unternehmen produkte projekte news kontakt
DE / EN
GESCHICHTE

die firmengeschichte

Die Marke wurde 1993 von dem System Designer Burkhardt Leitner gegründet. Akin Nalca und Burkhardt Leitner trafen sich zum ersten Mal vor 20 Jahren. Seit dem verbindet beide eine tiefe Freunschaft

2015

Seit 2015 sind Akin Nalca und Alp Gumus die neuen Inhaber und Geschäftsführer des neu etablierten Unternehmens Burkhardt Leitner modular spaces. Nach wie vor sieht das Unternehmen seine Hauptaufgaben in der Entwicklung, Gestaltung und Produktion von Architektursystemen.

2014

iF communication design award stand at EuroShop Dusseldorf, 2014
"Best of Show" EuroShop Award, 2014
we presented the stand concept developed in co-operation with
                Ippolito Fleitz Group and two new architecture systems at the same time at EuroShop 2011 in Düsseldorf
we presented the stand concept developed in co-operation with
                Ippolito Fleitz Group and two new architecture systems at the same time at EuroShop 2011 in Düsseldorf
we presented the stand concept developed in co-operation with
                Ippolito Fleitz Group and two new architecture systems at the same time at EuroShop 2011 in Düsseldorf
Auf der EuroShop Düsseldorf wurde Burkhardt Leitner mit dem Preis des Exhibitor Magazine „Best of Show (Medium Booth)“ ausgezeichnet. – der außergewöhnliche Messestand wurde zusammen mit der Stuttgarter Ippolito Fleitz Group GmbH gestaltet.

Das Motto „in love with detail“, unter dem sich Burkhardt Leitner präsentierte, war aufgegangen und begeisterte nicht nur Jury, sondern auch das Publikum. Beim IF Design Award 2015 (Discipline Interior Architecture) wurde der Messestand von burkhardt leitner auf der Euroshop 2014 erneut ausgezeichnet.

Burkhardt Leitner wurde für seinen Messestand auf der EuroShop in Düsseldorf vom Exhibitor Magazine mit dem Best of Show (Medium Booth) Award ausgezeichnet. Der Messestand war eine Gemeinschaftsentwicklung mit der Stuttgarter Ippolito Fleitz Group GmbH.

2011/2012

iF communication design award stand at EuroShop Dusseldorf, 2014
"Best of Show" EuroShop Award, 2014
With the motto “Metamorphoses” we introduced no less than three new design
With the motto “Metamorphoses” we introduced no less than three new design
With the motto “Metamorphoses” we introduced no less than three new design
Unter dem Motto „fantastic – systematic“ stellten wir auf der Düsseldorfer EuroShop 2011 das gemeinsam mit der Ippolito Fleitz Group entwickelte Standkonzept und gleich zwei neue Architektursysteme vor.

Mit dem System pila IV und seinen Profilen von bis zu 6 m Spannweite zeigten wir eine neue Dimension temporärer Architektur im Messebau auf. Der Einsatz maximaler Achslängen führt zu einer Reduzierung der Bauteile, was schnelle Montagezeiten und einen niedrigen Quadratmeterpreis zur Folge hat. Beim ADC-Wettbewerb 2012 wurde der Messestand ausgezeichnet. Die Auszeichnung des Art Directors Club ist die Fortsetzung einer Serie von Auszeichnungen für diesen Messeauftritt, zu der auch der iF communication design award 2012 in Gold und der red dot award: communication design 2011 gehören.

2008

With the motto “Metamorphoses” we introduced no less than three new design
With the motto “Metamorphoses” we introduced no less than three new design
With the motto “Metamorphoses” we introduced no less than three new design
Unter dem Motto „Metamorphosen“ stellten wir auf der EuroShop 2008 gleich drei neue Konstruktionsprinzipien unseres Architektursystems pon vor. Wir brachen damit in eine neue Dimension temporärer Architektur und permanenter Verwandlungsfähigkeit auf. Unsere Kooperation mit Festo, dem weltweiten Innovationsführer in der Industrie- und Prozessautomatisierung, brachte wortwörtlich Bewegung in die Messearchitektur. Noch nie war ein System so frei. Als Mitaussteller waren auch zahlreiche in- und ausländische Lizenznehmer sowie Vertriebs- und Planungspartner auf unserem Stand präsent, die unsere Systeme weltweit vertreten. Gerne können Sie sich hier einen ersten Blick auf die Lösungen werfen.

2005

we presented the new exhibition and presentation systems pon
                 and constructiv telvis at the EuroShop 2005 with great applause
we presented the new exhibition and presentation systems pon
                 and constructiv telvis at the EuroShop 2005 with great applause
we presented the new exhibition and presentation systems pon
                 and constructiv telvis at the EuroShop 2005 with great applause
Unter dem Leitmotiv „schwerelose Architektur“ haben wir unter großem Beifall die neuen Messe- und Präsentationssysteme pon und telvis auf der EuroShop 2005 vorgestellt.

2002

At the Euroshop 2002, PILA mini enclosed the Burkhardt Leitner
At the Euroshop 2002, PILA mini enclosed the Burkhardt Leitner
At the Euroshop 2002, PILA mini enclosed the Burkhardt Leitner
Auf der Euroshop 2002 umspannte PILA mini als durchsichtig-elastische Außenhaut unseren Messestand. Mit ihren organischen Wölbungen wirkte sie wie eine pulsierende, lebendige Membran, die im Innern den doppelgeschossigen Kern aus pila Doppelstock umhüllte.

2000

Nicht zuletzt den drängenden Impulsen aus dem Team war die Erweiterung der Produktrange und Erschließung neuer Absatzmärkte zu verdanken.

So konnte sich das Unternehmen mit der Entwicklung von pila office seit der Orgatec 2000 erfolgreich im Officemarkt positionieren. Es folgten die Officecvarianten von clic und pon.

1998

Schon bald nach der Markteinführung erhielt clic 1998 mit dem Bundespreis Produktdesign den höchsten deutschen Designpreis und entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zum „modernen Klassiker,“ dem 2001 in der Reihe „Design Klassiker“ des form-Verlags ein eigenes Buch gewidmet wurde.

1996

Mit max hatte Burkhardt Leitner zum ersten Mal einen Ring als Verbindungselement eines Architektursystems eingesetzt und damit winkelfreies Bauen ermöglicht. Mehr noch: Es stellte eine prinzipielle Loslösung vom orthogonalen Prinzip der Moderne dar. Vorgestellt wurde max auf dem ersten Euroshop-Auftritt der neuen Firma 1993 – gemeinsam mit den beiden anderen Ringsystemen primus und joker.

1993

Mit max hatte Burkhardt Leitner zum ersten Mal einen Ring als Verbindungselement eines Architektursystems eingesetzt und damit winkelfreies Bauen ermöglicht. Mehr noch: Es stellte eine prinzipielle Loslösung vom orthogonalen Prinzip der Moderne dar. Vorgestellt wurde max auf dem ersten Euroshop-Auftritt der neuen Firma 1993 – gemeinsam mit den beiden anderen Ringsystemen primus und joker.

Junior

Es war einmal ein Regalsystem das nannte man junior. Mit einer großen Bandbreite an nützlichen und farbenprächtigen Ablagen mit einem schwarzen Würfel aus Carbon als Verbindungsknoten, der auch für Schmuck verwendet werden konnte.